Mittwoch, 23. November 2011

Wenn es kein Keks ist, was ist es dann?

Die Technik - Stativ + Fernauslöser = animierte gif, ist nichts neues, auch nicht das Material Essen. Neu jedoch eine Bedeutung. Hierfür einen Bezug zu Descartes, 11. Abschnitt aus der 2. Meditation:

11. Betrachten wir diejenigen Gegenstände, von denen man für gewöhnlich annimmt, sie von allen würden am deutlichsten begriffen, d.h. Körper, die wir betasten und sehen, und zwar nicht Körper im Allgemeinen, denn diese allgemeinen Begriffe pflegen bedeutend verworrener zu sein, nehmen wir vielmehr irgendeinen Körper im Besonderen, z.B. dieses Stück Wachs. Vor kurzem erst hat man es aus der Wachsscheibe gewonnen, noch verlor es nicht ganz den Geschmack des Honigs, noch blieb ein wenig zurück von dem Dufte der Blumen, aus denen es gesammelt worden; seine Farbe, Gestalt, Grö0e liegen offen zutage, es ist hart, auch kalt, man kann es leicht anfassen, und schlägt man mit dem Knöchel darauf, so gibt es einen Ton von sich, kurz - es besitzt alles, was erforderlich scheint; um irgendeinen Körper ganz deutlich erkennbar zu machen. Doch sieh! Während ich noch so rede, nähert man es dem Feuer, - was an Geschmack da war, geht verloren, der Geruch entschwindet, die Farbe ändert sich, es wird unförmig, wird größer, wird flüssig, wird warm, kaum mehr lässt es sich anfasen, und wenn man darauf klopft, so wird es keinen Ton mehr von sich geben. Bleibt es denn noch dasselbe Wachs? Man muss zugeben - es bleibt, keiner leugnet es, niemand ist darüber anderer Meinung. Was an ihm also war es, das man so deutlich erkannte? Sicherlich nichts von dem, was im Bereich der Sinne lag; denn alles, was unter den Geschmack, den Geruch, das Gesicht, das Gefühl oder das Gehör fiel, ist ja jetzt verändert, und doch es bleibt - das Wachs.

Der Keks steht im Kontext zu "das moralische Gesetz in mir" von Kant, was ich irgendwie visualisieren will (wird hier also demnächst noch öfter auftauchen) - hier eine kleine arbeit zum thema "aber das moralisische Gesetz ist doch gar nicht empirisch wahrnehmbar / sichtbar!"

1 Kommentar:

  1. Post writing is also a fun, if you be familiar with afterward you can write or else it is complex to write.


    Feel free to surf to my weblog :: published here

    AntwortenLöschen