Montag, 9. April 2012

und so leben die tiere

GRAU

 GRAU

GRAU
...WEIß?

grau in grau, monochrom ohne schwarzweißfilter. denn, an einem ort: alles, kontrastiert - beziehungsweise nicht das spektrum der grauwerte in graduellen abstufungen sondern nur eins, einheitlich, im ghetto.
der mensch als tier - als mensch abseits der zivilisation,
das tier als tier - als abseits innerhalb der zivilisation, 
sein weiß wird zum grau, der schwan zur taube.
zwischen füßen laufend, das nest aus müll.

in das abseits der zivilisation drängen ghettos, als deponierort des ununterbringbaren, als abfalllager.
die bewohner - fertig zu werden mit dem hinterlassenem der großen menschen. tiere.

der versuch, weiß zu bleiben, reinheit im müll und das symbol des schwans im fluss aufrecht zu erhalten, geht unter.
und die touristenmenschen freuten sich nur darüber, einen schwan zu sehen, welch sehenswürdigkeit! ist wohl auch selten.

flecken, kratzer auf der oberfläche.
video aufnahmen alles ausschnitte aus amsterdam - wo mein hostel in einem schwarzenviertel war, aus groningen in der nähe des bahnhofes und von einer zugfahrt aus dem letzten jahr, von den haag nach rotterdam, zugfensterausblick mit entsprechender verschleierung.

1 Kommentar:

  1. really appreciate the idea behind this great post.You are doing a fine job.Keep it up.
    digitale bildbearbeitung

    AntwortenLöschen