Montag, 12. November 2012

Fassaden

Die Fassade bröckelt. Scheinbar aufgestellte Theaterkulisse, will eindeutig bedeuten was es ist: Stadt. Und zwar Altstadt. Keine im wilden Westen, mit fliegenden Heuballen, Pferden, Lucky Luke und den Daltons: Nein, eine Stadt im Gegenteil sehr im Osten: Dresden.
Dort gibt es viele: Fassaden. Aufwendig groß, unzerstört oder wieder aufgebaut. Und dahinter trotzdem: das ganz normale Großstadtleben.
Oh, guck mal hoch!
Neben der repräsentativen schwarzen Altstadt, die ich hier noch nicht einmal abbilde: Häuser, große, die da sind, um darin zu wohnen. Ja genau, da gehören Menschen rein.
Aneinander angrenzend verbunden, Durch Straßen, Verkehr.
Durch alle Ecken hindurch scheint die Altstadt
Aber dann guckt plötzlich auch mal Dresden Neustadt um die Ecke...
Hier gibt es auch schöne Fassaden. Fassaden, die Geräusche machen, die wirken - durch Farben, die nicht grau sind und vielleicht noch ein bisschen Metall und Pflanzen, mehr eigentlich nicht.
Das war's. Dresden, Altstadt und Neustadt, zwischen denen man sich hin und her bewegt.

Kommentare:

  1. Robert Estes lässt grüßen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. und wenn ich Robert schreibe, mein ich natürlich Richard

      Löschen